Jugendsitzung und UK-SOZAK-Verwandschaft

Freitag Morgen, Besuch der Sitzung der “National Young Members Committee” bei uns wäre das der Bundesjugendvorstand. Das Komitee hat neue Leute begrüßt, gewählt aus den Regionalen Komitees´s und daher gab es für diese und somit auch für mich eine kleine Übersicht was in diesem Gremium alles so passiert, welche Entscheidungen anstehen und was die wichtigsten Termine in den nächsten Monaten sind. Zuerst wurde aber ihr Vertreter für das Exicutive Committee (Bundesvorstand) gewählt Brian den ich im Anschluss in Esher nochmals treffen sollte. Auch wurde über die Art und weise Diskutiert wie man zeigen kann das die Unite aktiv ist und ihre Policy Conference abhält. Die Ideen die hier an diskutiert wurden haben mir gut gefallen. Es ging darum den Menschen in Liverpool (dort findet die Konferenz statt) zu zeigen, für was man steht und ein Zeichen für die Menschen dort setzt und nicht etwa nur im Verschlossenen agiert. Daher planen sie eine kleine Demo von 1-2 Stunden wo alle Geladenen mitgehen sollen ca. 900-1000 Leute. Dort wollen sie ein Zeichen für die Arbeiter in Liverpool setzen.Natürlich kamen von der Jugend viele Vorschläge mit Aktivismus. Auch wurde der Plan eines Abendprogramms für die Jugend die hier bis 30 geht besprochen. Wie es aussieht was für Themen von den Jugendkomitee-Mitgliedern an die Leute gebracht werden soll und wer die Zielgruppe ist.

Am Nachmittag ging´s dann nach Esher dort hat die Unite ein Schulungszentrum. Ich durfte dort unsere SOZAK-Verwandtschaft aus UK kennen lernen20140517_105427 20140517_105413. Der Kurs der Keel Universität für die Unite ist die höchste Ausbildung die die Unite ihren Repräsentanten anbietet. Hier sind es aber überwiegend Gewerkschaftsangestellte nämlich 20 und nur 3 Shopsteawards (änlich aber nicht gleich BR) sind vertreten. Aufgebaut ist das ganze etwas anders als bei uns den bei denen ist das keine Fulltime Ausbildung sondern findet in Blöcken statt. Starten tut sie im März und geht bis Dezember das ist das 1 Jahr danach kann man noch den Master machen dazu geht das ganze noch mal´s 2 Jahre. Aber dazu versuche ich noch mehr zu erfahren. Zurück zu meiner Wochenendeinheit die von Freitag Nachmittag bis Samstag Nachmittag dauerte. Inhalt war:

  • Klassen, Partei und Staat-> Moderne Politik und die Arbeiterbewegung
  • Politik und deren Auswirkung auf die Arbeitswelt
  • Politische Geschichte “Labour-Party” und die Gewerkschaften

Wirklich Interessante Themen und Diskusionen. Vor allem waren die Diskussionen davon geprägt wie die Unite die Labour Party wieder dazu bringen kann Politik für die Arbeiter zu machen. Oder welche Möglichkeiten es gibt die Situation aus Sicht der Gewerkschaft zu verbessern. Da waren vor allem 3 Themen im Vordergrund. Einerseits die Gewerkschaft und deren Anhänger bilden eine neue Partei die Links von der Labour steht. Des weiteren war auch die Rede davon einfach die Zahlungen an die Labour einzustellen und das ist eine Menge Geld und sie so zu zwingen ihre Politik zu ändern. Aber auch wie wahrscheinlich es wäre die Labour von innen her durch noch mehr lobbying und puschen der eigenen Leute wieder auf den Pfad der Tugend zurück zu führen. Diese und andere Themen wurden natürlich auch am Abend weiter geführt. Echt nett die Leute wir hatten viel Spaß. Dann Fochten ein Kursteilnehmer und der Barkeeper noch ein Gefecht auf der Gitarre aus. FUN pur! Barkeeper gewann klar obwohl der Kursteilnehmer nicht schlecht spielte. Ich dachte schon wir brauchen die Rettung so flogen die Finger über die Seiten.

Zu guter letzt hatte ich das Glück das ich mit einem der Vortragenden Prof. den Heimweg nach London bestreiten durfte. Dort vermittelte er mir wie es aus seiner Sicht um England steht und wie die eine oder andere Gewerkschaft arbeitet. Auch den Blick auf den Englischen Privatmann gewährte er mir und wir sprachen über Wohnungspreise und Kinderbetreuung und das man in England als Alleinverdiener nicht viel bis gar nichts mehr ausrichten kann. Unterm Strich ein zwar teilweise schockierendes aber Horizont erweiterndes Wochenende.