Mitgliedsbeiträge und Mitgliederwerbung bei Kommunal

Hej ihr Lieben!

Die letzten Tage habe ich, wie ihr anhand meines letzten Eintrages sehen könnt mit den Kinderbetreuungseinrichtungen, der Ausbildung der PädagogInnen und den politischen Forderungen der Gewerkschaften in Sachen Kinderbetreuung auseinandergesetzt. Nachdem ich in einem meiner ersten Beiträge angekündigt habe, dass es ein Foto von der „Fika“-time geben wird, werde ich jetzt als erstes einmal mein „Versprechen“ einlösen:

IMG_3494Foto

Heute Vormittag standen die Mitgliedsbeiträge, Mitgliederwerbung und die Vorteile einer Mitgliedschaft bei der Gewerkschaft am Programm:

Die Mitgliedsbeiträge bei Kommunal sind in sechs Kategorien einkommensabhängig unterteilt. Im Mitgliedsbeitrag sind neben der persönlichen Beratung und Begleitung in schwierigen betrieblichen Situationen auch eine Haushaltsversicherung und eine Versicherung für Freizeitunfälle inbegriffen.
Optional kann zusätzlich zur Mitgliedschaft eine Arbeitslosenversicherung abgeschlossen werden. (Oft wird fälschlicherweise behauptet, dass die AL-Versicherung im Mitgliedsbeitrag inbegriffen ist – ist sie aber nicht. ABER: rund 85% der Gewerkschaftsmitglieder bezahlen auch in die Arbeitslosenversicherung ein)

Fee
Klasse
Durchschnittliche
Monatseinkommen
vor Steuern (SEK)
Monatliche Gebühr
Municipal (SEK)
Monatliche Gebühr
Municipal & a
-cash (SEK)
1 0-10000 100 187
2 10001-18879 235 322
3 18880 bis 21682 277 364
4 21683-25421 350 437
5 25422-34766 405 492
6 34767 – 550 637
Kategorie Durchschnittliches Monatseinkommen
vor Steuern (€)
Mitgliedsbeitrag/Monat ohne Arbeitslosen-versicherung (€) Mitgliedsbeitrag/Monat inkl. Arbeitslosen-versicherung (€)
1 € 0 – 1.112,00 € 11,12 € 20,80
2 € 1.112,01 – 2.100,00 € 26,14 € 35,81
3 € 2.100,01 – 2.412,00 € 30,81 € 40,49
4 € 2.412,01 – 2.827,00 € 38,93 € 48,61
5 € 2.827,01 – 3.867,00 € 45,05 € 54,72
6 Ab € 3.867,01 € 61,17 € 70,85

 

Vorteile einer Mitgliedschaft bei Kommunal:

  • Unterstützung und Beratung bei Verhandlungen (Entgelt, Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen, Kündigungen,…)
  • Rechtsschutz (Dinge, die nicht durch Verhandlungen im Betrieb geregelt werden können, werden bei Gericht geklagt)
  • Versicherungen (Haushaltsversicherung, Freizeit-Unfallversicherung, Lebensversicherung sofern mit Arbeitgeber vereinbart, optional: Arbeitslosenversicherung – 80% des Letzteinkommens)
  • Energieversorgung im eigenen Haushalt vergünstigt
  • Ermäßigte bzw. kostenlose Freizeitangebote
  • Günstigere Kredite bei diversen Banken
  • Vergünstigte Aufenthalte in diversen Ferienanlagen in Schweden und Italien
  • Kursangebote für alle Mitglieder (kostenlos oder vergünstigt)
  • Stipendien für Studierende
  • Günstige „Kommunal“-Produkte siehe Homepage: http://www.shop.pgm.nu/kommunal
    (Fair-trade Kleidung, Handyzubehör, Taschen, Kugelschreiber, USB-Sticks,…)

Bei der Mitgliederwerbung wird vor allem auf die Taktik Face-to-face gesetzt. Mitglieder werden vorrangig im persönlichen Gespräch geworben und das sehr erfolgreich. Bei diesen Gesprächen mit potentiellen Mitgliedern werden vorrangig berufliche Problemstellungen besprochen und Möglichkeiten der Gewerkschaft, diese Probleme zu lösen. Diese Gespräche können mitunter schon einmal eine halbe Stunde bis zu einer Stunde dauern – die Mitglieder werden vor allem damit geworben, dass es jemanden gibt, der sich Zeit für ihre Anliegen nimmt, genau zuhört und dann auch noch Lösungsansätze für diverse Probleme bereitstellt. Mittlerweise wird auch verstärkt auf Mitgliederwerbung im Internet abgezielt. Auf jeder Homepage findet sich eine Möglichkeit, Mitglied der Gewerkschaft zu werden. Wie oben bereits dargestellt ist einfach nur die Sozialversicherungsnummer, Name, Adresse und bestenfalls der Arbeitgeber anzugeben und schon ist man Mitglied.