Besuch im Englischen Parlament

Eins darf nicht fehlen sagten mir die Kollegen vom Researchteam bei der Unite und zwar ein Parlamentsbesuch. So wurde auch einer für mich organisiert. Ich traf mich mit Dam den Assistenten von Tom Watson MP (Member of Parlament also Abgeordneter) der Labour Partei. Der wiederum hier eine Große Nummer ist. War und ist er der Vorantreiber der Debatte um den Abhörskandal der Presse in England. Kurze Erläuterung dazu. 2011 kam auf, das Journalisten illegal Handys abghört hatten und so zu Informationen für deren Story´s kamen. Ihr erinnert euch vielleicht noch an die Nachrichten wie als Produkt des Skandals Rupert Murdochs Boulevard Zeitung “News of the World” eingestellt wurde. Bei uns schon wieder fast vergessen, jedoch hier läuft die ganze Politische und Gerichtliche Aufarbeitung noch. Aber zurück zu meinen Rundgang im Parlament.

20140527_105734[1] Ich bekam eine Führung durch die Gebäude und dazu auch eine ganze Menge historischer Geschichten zu den einzelnen Skulpturen Bildern und Symbolen erzählt. Leider kann ich nicht mit Bildern Protzen den diese waren wie so oft nicht gestattet.

Westminster Hall

Westminster Hall

Auch im Hous of Commons dem Nationalrat Englands das wir, mit seinen grünen Bänken wo sich Regierung und Opposition gegenüber sitzen, aus dem Fernsehen kennen war echt imposant. Man spürt richtig wie dort Spannung bei den Debatten aufkommen muss, so wie die Abgeordneten sich gegen über sitzen. 650 sind es und auch wie sie Abstimmen ist eigenwillig. Nicht etwa elektronisch wie man das vom Europaparlament kennt oder durch Handzeichen. Nein die Briten gehen aus dem Sitzungssaal und dann gibt es jeweils zwei Räume. Ein Zimmer für die Ja und eines für die Nein Sager und man stimmt ab in dem man sich für eines der Zimmer entscheidet. Hintergrund dieser Art der Stimmabgabe ist das man die Emotion die in der Debatte etwa hochkocht raus zu nehmen um eine abgekühlte Entscheidung zu erhalten. Ebenfalls anders ist das Wahlsystem in England. Hier wird das relative Mehrheitswahlrecht angewendet oder wie es die Briten nennen “first past the post” mit dem Ziel klare Mehrheiten bei einer Wahl zu bekommen und somit gibt es hier auch keinen Bedarf einer großen Koalition. Aber weiter in der Tour im hous of Lords dem Bundesrat der Engländer sitzen wiederum nur die Adeligen und er spielt nicht wirklich eine Rolle so wie die 2 Kammer bei uns. Dann ging es weiter in eines der Gebäude wo die Parlamentsabgeordneten ihre Büros haben. Übrigens sind das 4 an der Zahl. Wir schauten uns das Portcullis hous an dort gibt es auch eine Ausstellung von verschiedenen Politikern der Vergangenheit. Natürlich wusste hier Dam auch zu fast jeden eine interessante Geschichte. Beispielsweise soll Tony Blair nach dem Einmarsch im Irak und seiner folgenden Skandale (Gefangenenmisshandlung) mit seiner Entscheidung gehadert haben und seine Problem dann gerne mal mit Whisky ertränkt haben. Nur blöd das Probleme Schwimmen können. Ebenfalls zeigte er mir Big Ben der eigentlich Elisabeth Tower heißt den nur die Glocke heißt Big Ben. Im Tower sind auser der Glocke noch Archive und Büros angesiedelt. Hier hätte auch eine Führung statt finden sollen aber leider war kein Platz mehr. Echt schade aber trotzdem wirklich beeindruckend.