Besuch im Mini Werk in Oxford

Am Dienstag war ich zu Besuch bei meinen Kollegen aus der BMW Group im Mini Werk in Oxford. Es standen Besichtigungen der Besucherhalle und der verschiedenen Herstellungsbereichen auf den Plan. Dann Mittagessen mit dem HR-Manager und Chris Bond dem Betriebsratsvorsitzenden wo zwischen Smalltalk einige Standpunkte der Firma und der Gewerkschaftsbewegung diskutiert wurden. Dann folgte eine Sitzung mit den Senior-Rep´s (Freigestellten) die Clare Baker von der Unite und mir eine Präsentation boten die nicht nur die Geschichte der Gewerkschaft und des Werkes zeigte sondern uns auch einen Eindruck gab wie Stolz man hier ist den Mini zu bauen.

Besucherhalle

Besucherhalle

Immerhin ist der erst Mini 1959 vom Band gelaufen und Autos werden hier schon seit 1913 erzeugt.

20140603_104420[1]

Zum Abschluss gab es in diesem Kreis noch eine Diskussionsrunde wo mir das “How does it work” näher gebracht wurde. Aber dazu jetzt mehr. 4000MA Arbeiten in dieser Produktionsstätte. Das hat mich gleich verwundert, den bei den Besichtigungen in den Hallen wo knapp jede Minute ein neuer Mini vom Band läuft war davon nur etwas in der Montagehalle zu merken. Gähnende Leere gab es hingegen in den Bereichen wo 1000 Roboter ihr Werk tun. Vom Handling der Teile, bis hin zum Schweißen der einzelnen Komponenten alles automatisch. Aber der erste Eindruck täuscht. Sind die Mitarbeiter die vorher mit den einzelnen Arbeitsschritten beschäftigt waren jetzt mit Service und Optimierungsarbeiten beschäftigt. Gearbeitet wird übrigens in einen 3 Schicht Modell. Auch die Frauenquote ist beeindruckend, den es sind zwischen 30-40% Frauen beschäftigt. Auf die Struktur des Betriebsrates angesprochen wurde mir erklärt es gibt 79 Rep´s für die 4000 MA und 1000 Pensionierte Mitglieder. Das nenne ich ein vernünftig Anzahl zur Betreuung, da können wir in Österreich nur Träumen und 12 davon sind Freigestellt. Das Ergebnis eine 97% Mitgliedschaft lässt sich sehen. Auch wurde über Zeitarbeiter gesprochen, hier gibt ebenfalls positives zu Berichten. Keine 0-Stunden Verträge die gleichen Regelungen und Löhne wie Stammmitarbeiter, das kann sich echt sehen lassen. Hier schaut man auf ALLE Kollegen! Ja auch auf die Lehrlingsausbildung wird Wert gelegt. So erhalten derzeit zwischen 90-110 Jugendliche die Chance einen Beruf zu erlernen. Aber nicht nur für die Jugend wird etwas gemacht auch für Menschen mit Behinderungen werden Jobs geschaffen die es ihnen ermöglicht ihre Arbeit fort zu setzen. Da kann man nur alles Gute für die Zukunft wünschen und weiter viel Erfolg.photo