Genf am Freitag, den 23. Mai 2014, nachmittags

Hi, es geht in die nächste Runde.

Meeting Stellvertretender Generalsekretär, BWI (Bau- und Holzarbeiter Internationale)

Content:
Anlässlich ihres Weltkongresses in Buenos Aires, gründeten der Internationale Bund der Bau- und Holzarbeiter (IBBH) und der Weltverband der Bau- und Holzarbeiter (WVBH) am 9. Dezember 2005 einen neuen globalen Gewerkschaftsbund, die Bau- und Holzarbeiter Internationale – BHI.

Als globalem Gewerkschaftsbund sind dem BHI freie und demokratische Gewerkschaften mit Mitgliedern in der Bau- und Baumaterialienindustrie, der Holzindustrie sowie der Forstwirtschaft und verwandten Industriezweigen angegliedert.

Der BHI hat 328 Mitgliedsgewerkschaften mit rund 12 Millionen Mitgliedern in 130 Ländern. Sitz der Organisation ist Genf in der Schweiz. Die BHI verfügt außerdem über Regionalbüros und Projektbüros in Panama und Malaysia, Südafrika, Indien, Burkina Faso, Kuraçao, Kenia, Südafrika, Thailand, Russland, Peru, Chile und Brasilien.

Es ist die Mission der BHI die Entwicklung von Gewerkschaften in der Bau- und Holzindustrie weltweit zu fördern und Arbeitnehmerrechte in Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung zu fördern und zu stärken.

Der Generalsekretär ist verantwortlich für Verwaltung und Leitung der BHI. Weiterlesen

Genf am Freitag, den 23. Mai 2014, vormittags

Hi, es geht in die nächste Runde.

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Meeting Energy Director

Content:

“Covering the oil and gas industries as well as electric power, regardless of method of generation, the Energy Section is a central jurisdiction linked to the mining of coal and uranium upstream as well as providing the feedstock for much of the downstream chemical industry. Other IndustriALL industries are major energy–intensive industries which places IndustriALL in a unique position to formulate comprehensive global energy policies. Organizing, networking and GFA’s continue to be priorities for the sector.”

Er führt wieder ein wenig durch die Geschichte und die Entstehung der IndustriALL: Gründungskongress 2012, entstanden aus ICEM, IMF und ITGLWF, vertreten in 140 Ländern, vertritt 50 Millionen ArbeiterInnen

IndustriAll stellt sich insgesamt in 16 Sektoren dar:

Industrielle Sektoren

  • Luft- und Raumfahrt
  • Grundmetalle
  • Energie (Öl, Gas, Elektrizität)
  • Baumaterialien (Glas, Zement, Keramik)
  • Maschinenbau
  • Papier
  • Schiffbau und Schiffsabwrackung
  • Automobil
  • Chemie, Pharmazie und Biowissenschaften
  • Industrielle und Umwelt-Dienstleistungen
  • Informations- und Kommunikationstechnologie, Elektrik und Elektronik
  • Bergbau
  • Gummi
  • Textilindustrie und Garne

Branchenübergreifend

  • Frauen
  • “Nicht-Manuell” (Angestellte)

IndustriALL’s key goals:

  1. Build union power through organizing and growth
  2. Confront global capital
  3. Defend workers’ rights
  4. Fight precarious work
  5. Ensure sustainable industrial employment

Weiterlesen

Genf am Freitag, den 23. Mai 2014, vormittags

Hi, es geht in die nächste Runde

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Meeting Director, Health, Safety and Sustainability, Aerospace Regional Contact Person, North America

Content:

“The aerospace sector interacts with affiliates to shape a joint sector policy and develop a common strategy for unions to address developments and challenges in the industry. The work is carried out through a Steering Committee.”

Er ist seit 1990 gewerkschaftlich aktiv – Gesundheit, Sicherheit und Nachhaltigkeit (früher Überbegriff Umwelt, Querlieger) waren schon von jeher seine Kernkompetenzen und Aufgabengebiete (Zusammenspiel social, environmental, economic needs).

Unbestritten ist für ihn, dass die Industrie weltweit “sauber” sein muss – mit der Sicherheit für die ArbeiterInnen, diesen Job auch gesund und ohne schädigende Umwelteinflüsse ausüben zu können. Weiterlesen

Geneva….on 22 May 2014

Hi, es geht in die nächste Runde.

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Meeting mit Policy Director

Bringts, so finde ich, wirklich gut auf den Punkt:
Living wage conference calls for action, November 2013
Jenny Holdcroft, policy director at IndustriaALL, concludes:
“The value of this conference will be if it increases momentum towards living wages. We want to see greater political commitment by governments to using their influence towards increasing minimum wages in producing countries, but also to insisting that MNCs based in their countries guarantee that all workers in their supply chains are paid a living wage.” Weiterlesen

Geneva….21 May 2014 afternoon part two

Hi, es geht in die nächste Runde.

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Dazwischen ein kurzes, aber äußerst rundes Meeting mit
Director Mining and DGOJP.

Content: IndustriALL works to build trade union power and strengthen trade unions in the mining and DGOJP (diamonds, gem, industries and ornament and jewelry processing) sectors through global networks of support, campaigning, organizing and to prevent “the race to the bottom”. The strategy is formed by a strong information database and support from the communications and campaigns department.

Hotspots, wie Anfang der Woche berichtet, sind die Rio Tinto Kampagne, natürlich das türkische Grubenunglück und die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den nicht entwickelten Ländern mit Niedrigstlohnnivau. In diesem Sektor gibt es kaum einen Organisationsgrad in Afrika und Asien. Und auch hier der Trend, dass die MNCs (Multinationale Konzerne) den Abbau in diese Regionen der Welt auslagern!

Geneva….21 May 2014 afternoon part one

Hi, es geht in die nächste Runde.

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Nachmittags Meeting mit Director, Pulp and Paper.

Dieser Sektor vertritt weltweit rund 90 Gewerkschaften, die trotz aller Konflikte Stolz auf die gegenseitige Unterstützung und gelebte Solidarität sind.

Director ist seit fünf Jahren für die IndustriALL Global Union und ihre Vorgängerorganisation (ICM, Regionalstrategie) aktiv und war davor Director des internationalen Departments der FNPR (Russland) mit knapp 28 Millionen organisierten Mitgliedern – ein Wahnsinn!

FNPR = Federation of Independent Trade Unions of Russia (ФНПР, FNPR, ФедерацияНезависимыхПрофсоюзовРоссии, Federatsiya Nezavisimykh Profsoyuzov Rossii) ist die gößte nationale Gewerkschaftsvereinigung in Russland. Weiterlesen

Geneva….21 May 2014 mornings

Hi, es geht in die nächste Runde.

Heute wieder Meeting mit Sektorverantwortlichen.

Vormittags Director ICT, Electrical and Electronics, Shipbuilding and Shipbreaking (Verschrottung ausgedienter Schiffe)

Director ist seit vier Jahren für IndustriAll und die Vorgängerorganisation aktiv, davor war er 13 Jahre in Japan gewerkschaftlich tätig.

Shipbuilding and Shipbreaking

Shipbuilding in Europa wird immer produktiver und wettbewerbsfähiger – mit dem Effekt, dass die Probleme in weitentfernte Niedrigstlohnländer “verschifft” werden. Boom der Schiffsproduktion war in den 70er Jahren → Lebenserwartung eines Schiffes beträgt ca. 20 bis 30 Jahre – somit “boomt” seit der Jahrtausendwende der Bereich Shipbreaking. Shipbuilding: nach der weltweiten  Wirtschaftskrise 2008/2009 Absacken der Produktion um 77 % – mit all seinen Neben”geräuschen”. Weiterlesen

Genève: …. mardi 20 mai 2014 dans l’après-midi

Hallo, Genf ist auch recht interessant und intensiv – so wie bei Euch allen – zumindest was ich im Blog so lesen kann

Nachmittags Videokonferenz zum Thema Rio Tinto Campaign
Teilnehmer: Stv. Generalsekretär, Industrial Team und Teile seines Teams (alle in Genf), Communications Director (zugeschaltet aus Berlin)

Worum handelt es sich bei Rio Tinto? Wer ist Rio Tinto? Rio Tinto ist eine 1873 gegründete multinationale Bergbaugesellschaft. Sie ist eines der drei größten Abbauunternehmen der Welt, sowie der weltweit führende Aluminiumproduzent. Sparten sind unter anderem Diamanten, Kupfer und Gold. Von Umwelt- und Gewerkschaftsgruppen werden Bedenken wegen des Verstoßes gegen Umwelt- und Arbeitsrechte sowie mangelnde Sicherheitsbestimmungen angemeldet. Das Ziel von Rio Tinto ist es, durch einen selbst entworfenen „guten“ Nachhaltigkeitsbericht Schwierigkeiten mit Gewerkschaften, Gemeinden, indigenen Völkern und Aufsichtsbehörden zu vermeiden. Mit der Kampagne zielt IndustriALL Global Union darauf ab, die vorhandenen Unzulänglichkeiten global aufzuzeigen und den Einfluss der Gewerkschaften zu erhöhen – mit dem Ziel menschenwürdiger Arbeit! Weiterlesen

Genève: …. mardi 20 mai 2014 dans la matinée

Hallo, Genf ist auch recht interessant und intensiv – so wie bei Euch allen – zumindest was ich im Blog so lesen kann.

Vormittags Meeting mit Finance Director. Hier laufen die finanziellen Fäden von IndustriALL zusammen, wobei sie zusätzlich für HR-Angelegenheiten (inkl. Payroll) und teilweise Administration verantwortlich zeichnet. Ihr Aufgabenbereich zeigt sich klar strukturiert in Regionalbüros, Affiliates Fees (hier: Mitgliederorganisationen/-gewerkschaften) und Projects. Das Jahresbudget wird zur Gänze von den Affiliates bereitgestellt, hievon stehen den Regionalbüros ca. 20 % zur Verfügung. Der Financebereich ist zentral aufgestellt, dh. defacto läuft alles über Genf, dies bedeutet auch das Etablieren und Pflegen internationaler interner Netzwerke. Arbeitssprachen sind Französich (teamintern) und Englisch (ausserhalb des Teams). Ziele sind Transparenz und rasche Verfügbarkeit der Informationen. Der Bereich ist die Basis und das Fundament für eine gute weltweite gewerkschaftlliche Arbeit

Genève: …. Lundi 19 mai 2014

Hallo, und los gehts.

9.30-12.30 Meeting Stv. Generalsekretärin, Administration and Finances, Cross-Sectoral Sections, Textile and Garment IndustriesTeam:

IndustriALL ist in Genf plus 5 Regionalbüros/Regioanal Offices vertreten (120 MitarbeiterInnen inkl. Projektverantwortlicher): Africa Office (South Africa, Johannesburg), South Asia Office (New Delhi, India), South East Asia Office (Singapore), CIS Office (Moscow, Russia), Latin America & the Caribbean Office (Montevideo, Uruguay)

Treffen mit “Projektverantwortlichem” von Inditex (Industrias de Diseño Textil S.A.: ist eines der größten Textilunternehmen der Welt mit Sitz in Arteixo,  einem Vorort von A Coruna, Spanien) fixiert für Mi. 28.5.2014. Weiterlesen